LEXIKON

k-Wert
Der Wärmedurchgangskoeffizient wird in der Bauphysik als k-Wert bezeichnet und ist ein Maß für den Wärmedurchgang durch einen festen Körper (etwa eine Wand). Im Fall einer ebenen Wand gibt er den Wärmestrom (Wärmeenergie pro Zeit) je Fläche der Wand an. Der k-Wert wird im Wesentlichen durch die Wärmeleitfähigkeit und Dicke der verwendeten Materialien bestimmt. Je höher der Wärmedurchgangskoeffizient, desto schlechter ist die Wärmedämmung des Körpers. Je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient (= je höher der Wärmedurchgangswiderstand), desto besser ist die Wärmedämmeigenschaft.